Kanalzustand

BaSYS Kanalzustand ermöglicht die Prüfung, Korrektur und Bewertung von Daten aus einer optischen Inspektion. Mit den zur Verfügung stehenden Fachdatenformularen können sowohl Kanalstammdaten, Kanalinspektionsdaten und Daten zur Kanalnetzunterhaltung verwaltet und editiert werden.

Der direkt in die Datenverwaltungsoberfläche integrierte Netznavigator ermöglicht schnell und bequem die grafische Visualisierung und bi-direktionale Kommunikation mit den Sachdaten der Netzelemente. Die visuelle Überprüfung der Netzelemente wird durch optionale Einbindung von Hintergrundkarten enorm vereinfacht. Für den Im- und Export von Kanalstamm- und Kanalinspektionsdaten stehen die standardisierten Kanalschnittstellen, wie ISYBAU in den Formaten 01/96 oder 06/01, ISYBAU 2006 XML oder auch DWA M 150 zur Verfügung.

Die externen Dateien in den o.a. Formaten können vor dem Import hinsichtlich des Formates bzw. Schemas und nach inhaltlichen Kriterien getestet werden. Es stehen nach dem Import Plausibilitätsroutinen zur Verfügung, die zum Beispiel Unterschiede zwischen den bei der Inspektion erfassten Stammdaten (z.B. Straße, Profilangaben, Material) und den vorhandenen Stammdaten aufzeigen.

Kanalinspektionsdaten können auftragsbezogen importiert und verwaltet werden. Diese Vorgehensweise ermöglicht zum einen die parallele Verwaltung von beliebig vielen, zeitlich unterschiedlichen Inspektionsdaten von Kanalobjekten (Historienverwaltung). Zum anderen können so unterschiedliche Regelwerke, wie zum Beispiel Inspektionsdaten mit DWA M 143-2 und DIN EN 13508-2 Kürzeln parallel verwaltet werden. In den projektübergreifenden Bibliotheken werden neben den gemeindeabhängigen Projektdaten (z.B. Ortsteile, Straßen, etc.) auch die regelwerksabhängigen Inspektionstexte (z.B. ISYBAU 06/01, DWA M 143-2, DIN EN 13508-2, etc.) verwaltet.

alles zuklappen

Direkt nach dem Import von optischen TV-Inspektionsdaten (z.B. ISYBAU 01/96 oder 06/01, Zustandsdatenkollektiv ISYBAU 2006 XML oder DWA M 150 Typ B) kann ohne entsprechende Stamm- bzw. Geometriedaten eine schematische Zustandsgrafik erstellt und zur Kontrolle und Prüfung der importierten Inspektionsdaten verwendet werden. Erkannte Fehler können dann direkt in der schematischen Grafik über einen interaktiven Datenbankzugriff korrigiert werden.

Digitale Videos einer optischen Inspektion werden über die in der Leitungsgrafik dargestellten Einzelschäden schadensgenau angesteuert. Dabei dient die Leitungsgrafik als Navigator des jeweiligen Inspektionsvideos. Bei der schadensgenauen Medienansteuerung werden natürlich auch Player anderer Hersteller, wie Panoramo von IBAK, unterstützt. Aber auch analog erfasste Videos auf VHS- bzw. SVHS-Videobändern können noch präzise für jeden Einzelschaden über die serielle Schnittstelle des Rechners mit dem Videorecorder PANASONIC AG 730 angesteuert werden.

Die Darstellung von Einzelschadensfotos aus der schematischen Leitungsgrafik heraus wird in zahlreichen Rasterformaten (z.B. tif, gif, jpeg) unterstützt. Dabei kann pro Inspektionstext eine beliebige Anzahl von Schadensfotos verwaltet werden. Über eine Snapshot-Funktion lassen sich auch einzelne digitale Fotos aus einem Befahrungsvideo erstellen und den entsprechenden Einzelschäden zuordnen. (Abbildung 1)

Nach dem Import von Schachtinspektionsdaten nach DIN EN 13508-2 über DWA M 150 oder ISYBAU 2006 XML Schnittstelle kann ohne entsprechende Stammdaten eine schematische Zustandsgrafik in Form einer Schachtabwicklung erstellt und zur Kontrolle und Prüfung der importierten Inspektionsdaten verwendet werden. Erkannte Fehler werden dann über einen interaktiven Datenbankzugriff sofort korrigiert und im Anschluss die Grafik aktualisiert. (Abbildung 2)

Die bei der Schachtinspektion erfassten Anschlüsse, demnach alle zu- und ablaufenden Leitungen (Haltungen und Anschlussleitungen), können mit den in den Bestandsstammdaten vorhandenen Daten abgeglichen und angezeigt werden. Dadurch ist es dem Benutzer möglich, sofortige Qualitätskontrollen hinsichtlich der Lage und Anzahl der erfassten Schachtanschlüsse durchzuführen.

Oft liegen Kanalnetzbetreibern unzureichende und unvollständige Angaben über Art, Lage und Funktion von Anschlussleitungen vor. Über die im Zuge § 61a LWG NRW vermehrt durchgeführten optischen Inspektionen von Anschlussleitungen können diese Angaben geprüft, ergänzt und ggf. korrigiert werden. Hierzu steht ein grafisches Werkzeug zur Verfügung, das in einer schematischen Grafik die Anschlussangaben aus dem Bestand den Anschlussangaben aus der optischen Inspektion gegenüber stellt. (Abbildung)

Sollte die Prüfung ergeben, dass auf Grund von Bezeichnungsunterschieden zwischen den Stammdaten und den durchgeführten optischen Inspektionen der Anschlussleitungen keine Zuordnung möglich ist, ist diese Zusammenführung auf grafischem Wege problemlos möglich.

Für einen schnellen Überblick über den Zustand des Kanalnetzes aus den umfangreichen Daten einer optischen Inspektion und zur Ermittlung einer Grundlage und Priorität für erforderliche Maßnahmen, stehen in BaSYS Zustandsprüfung und Bewertung alle gängigen bautechnischen Zustandsbewertungen zur Verfügung.

Für das Kodiersystem DWA M 143-2 stehen die bautechnischen Zustandsbewertungen ISYBAU 01/96, ISYBAU 06/01 und die DWA M 149 zur Verfügung. Für das Kürzelsystem DIN EN 13508-2 sind die bautechnischen Bewertungen ISYBAU 2006 und die DWA M 149-3 verfügbar. Nach einer Bewertung werden alle Bewertungsergebnisse in übersichtlicher Form in entsprechenden Detailmasken verwaltet und stehen dann z.B. für eine Berichtsausgabe oder einer Ausgabe nach EXCEL zur Verfügung.

Die Ergebnisse einer Zustandsbewertung können in BaSYS Zustandsprüfung und Bewertung in vielfältiger Form betrachtet und ausgegeben werden. So stehen für die Ausgabe standardisierte Berichte zur Verfügung. Über einen integrierten Berichts Designer können zudem eigene Berichte definiert werden. Eine Ausgabe nach EXCEL ist auf einfachem Weg möglich.

Die o.a. schematische Leitungs- und Knotengrafik kann bequem per Knopfdruck als Seriendruck an den Drucker gesendet werden. Hierzu stehen verschiedene Layouts zur Verfügung.

Innerhalb der Einzelinspektionsansicht kann nach Durchführung einer Zustandsbewertung zum einen eine Einfärbung nach Schadens- und Steuertexten erfolgen. Zum anderen kann zwischen den bewerteten Einzelschadensklassen in Abhängigkeit des jeweiligen Bewertungsverfahren (DWA oder ISYBAU) gewählt werden.

Des Weiteren lassen sich durch die in BaSYS integrierte Historienverwaltung von Inspektionen zwei TV-Befahrungen parallel nebeneinander darstellen. So kann beispielsweise eine Erstbefahrung mit einer Abnahmebefahrung verglichen werden.

Für die Ausgabe von Schadens- und Zustandsbewertungslageplänen werden Themenpläne mit unterschiedlichen Layouts und Maßstäben angeboten.

Individuelle Wünsche zum Layout von Bestandsplänen können selbstverständlich von unserem Consulting-Team angepasst werden. Mehr erfahren...